Verabschiedung des GWF Norman Schuman und die Amtseinführung der neuen Gemeindewehrführung

Verabschiedung des amtierenden Gemeindewehrführers Norman Schumann und Ernennung seines Nachfolgers Frank Becker sowie dessen Stellvertreter Thomas Künzel.

 

Am Abend des 03. November 2017 endete eine “Feuerwehr- Ära! Nach über 10 Jahren gab der amtierende Gemeindewehrführer Norman Schumann sein Amt an den Willinghusener Wehrführer Frank Becker im Dorfgemeinschaftshaus in Stemwarde ab.

Schumann, der 2007 als jüngster Gemeindewehrführer in Stormarn in seinem Amt vereidigt wurde, beendet am 03. November 2017 seine Tätigkeit als Gemeindewehrführer aus privaten Gründen. Viele große Steine lagen am Anfang in seinem Weg als neuer Gemeindewehrführer. Durch sein Vermittlungs- und Verhandlungsgeschick und seinem Leitspruch “Schulterschluss” gelang es ihm, eine einheitliche und kameradschaftliche Zusammenarbeit zwischen den vier Gemeindewehren und der Gemeindeverwaltung aufzubauen. Dieses Geschick ermöglichte es zum Beispiel, das in seiner Amtszeit neun Fahrzeuge beschafft werden konnten und weiterhin eine einheitliche Einsatzkleidung für alle aktiven Kameradinnen und Kameraden beschafft wurden. Weiterhin war sein Bestreben, als ein aktives und konstruktives Bindeglied zwischen Politik und Feuerwehr zu sein.

Eine Vielzahl von Laudatoren geben Schumann am Abend ihren Zuspruch über die hervorragende Arbeit, die in seiner Amtszeit von ihm geleistet wurde. Unter anderem sprachen der Bürgermeister der Gemeinde Barsbüttel Thomas Schreitmüller, der stellvertretender Kreisbrandmeister Christian Rieken, Wehrführer der umliegenden Gemeinden sowie der neue Wehrführer der Partnergemeinde aus Graal- Müritz.

Anschließend entließ der Gemeindebürgermeister Schreitmüller in einem festlichen Akt und unter stehenden Applaus Schumann aus seinem Amt. Minutenlager Applaus der vielen anwesenden Kameradinnen und Kameraden der vier Gemeindefeuerwehren Barsbüttel, Willinghusen, Stemwarde und Stellau sowie der Jugendfeuerwehr und dem Musikzug aus Willinghusen zollte Schumann somit ihre Achtung vor der geleisteten Arbeit Schumanns.

In seiner Abschlussrede sprach Schumann allen Kameradinnen und Kameraden seinen Dank für das erbrachte Vertrauen aus. Ebenfalls bedankte er sich bei den Gemeindevertretern für die hervorragende Zusammenarbeit. Ein ganz besonderer Dank galt seiner Familie, die es ermöglicht hat, sich so intensiv in seiner Arbeit zu engagieren.

Als Dank für die jahrelange Arbeit konnte sich Familie Schumann kaum vor Präsenten retten.

Begonnen hatte der Abschied damit, dass die vier Gemeindewehren Familie Schumann von ihrem Wohnort in Stellau mit einem Feuerwehrkonvoi von zu Hause abholten. In einem Fahrzeugkorso von Feuerwehrfahrzeugen aller Gemeindefeuerwehren, begab sich die Familie Schumann im neuen Gerätewagen- Logistik der Freiwilligen Feuerwehr Stellau auf den Weg zum Dorfgemeinschaftshaus in Stemwarde. Dort wurden sie von einem Spalier aus Kameradinnen und Kameraden sowie der Jugendfeuerwehr und dem Musikzug aus Willinghusen begrüßt.

Nach dem Bürgermeister Schreitmüller den Gemeindewehrführer Schumann aus seinem Amt entlassen hat, wurde sein Nachfolger Frank Becker, sowie dessen Stellvertreter Thomas Künzel durch den Bürgermeister in ihre neuen Ämter eingesetzt. Mit feierlichem Schwur auf die geltenden Gesetze gelobten die Neugewählten ihre Ämter auszuüben. Feierlich und unter Applaus der Anwesenden wurde der neue Gemeindewehrführer Becker und dessen Stellvertreter Künzel bestätigt.

Während der Feierlichkeiten und Amtseinführungen wurden die Anwesenden von den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Stemwarde kulinarisch versorgt. Als Abschluss wurde herzhafter Grünkohl serviert.

Fotos: Gemeindefeuerwehr

Gemeindewehrführung3 (Small)Gemeindewehrführung1 (Small) Gemeindewehrführer92 (Small) Gemeindewehrführer80 (Small) Gemeindewehrführer78 (Small) Gemeindewehrführer75 (Small) Gemeindewehrführer55 (Small) Gemeindewehrführer41 (Small) Gemeindewehrführer39 (Small) Gemeindewehrführer17 (Small) Gemeindewehrführer13 (Small)

Foto: Gemeindefeuerwehr

Foto: Gemeindefeuerwehr

 

Kommentare sind geschlossen.